Gotik in der Slowakei

"Gotik in der Slowakei"

Mo, 28.09. – Sa, 03.10. 2020

 

1. Tag: Wien – Stary Smokovec/Altschmecks

Fahrt von Wien via Bratislava nach Nitra/Neutra mit seinem wunderschön renovierten Dom des hl. Emmeram. Ähnlich wie der Veitsdom an der Prager Burg befindet sie sich im Gelände der Burg Nitra. Die Kirche ist dem heiligen Emmeram von Regensburg geweiht und ist die Kathedralkirche des Bistums Nitra. Die Kathedrale ist eigentlich aus drei verschiedenen Kirchengebäuden zusammengesetzt: aus einer romanischen Kirche aus dem 11. Jahrhundert, der gotischen oberen Kirche aus dem 14. Jahrhundert und der unteren Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Ihre Ursprünge reichen allerdings bereits auf das 9. Jahrhundert zurück, der heutige Bau wurde zwischen 1710 und 1736 barockisiert. Weiterfahrt über Zvolen und Banska Bystrica nach Stary Smokovec/Altschmecks.

 

2. Tag: Georgenberg und Käßmark

In Georgenberg/Spisska Sobota bewundern wir die herrliche Ausstattung der Kirche des hl. Georg, die im Hochaltar des Meisters Paul von Leutschau aus der Zeit um 1516 gipfelt. Bei der Kirche steht der Glockenturm im Renaissance-Stil aus dem Jahr 1598. Die alte Bergbaustadt Käsmark/Kezmarok blickt auf eine lange und reiche Geschichte zurück. Das Stadtbild wird vom monumentalen Schloß und der neuen evangelischen Pfarrkirche, einem Werk von Theophil Hansen, geprägt. Bedeutendstes Kunstdenkmal ist allerdings die alte Artikularkirche. Die erste Kirche wurde schon in den Jahren 1687–88 gebaut, jedoch existiert bis heute keine Abbildung dieser Kirche. Aus diesem Bau ist nur eine Taufschale aus dem Jahr 1690 erhalten geblieben. Der Barockneubau wurde im Jahre 1717 fertiggestellt. Die Kirche auf dem Grundriß eines griechischen Kreuzes bietet Platz für 1.500 Gläubige im Erdgeschoss und den sechs Emporen, die allesamt reichen Käsmark, Inneres der Artikularkirche Bilderschmuck aufweisen.

 

3. Tag: Bartfeld und die ostslowakischen Holzkirchen

Die Ägidienkirche von Bartfeld/Bardejov beherrscht den mit wunderschönen Häusern gesäumten Hauptplatz. Die Kirche erhielt die Form einer gotischen Basilika mit drei Schiffen. Im Inneren fallen 11 spätgotische Flügelaltäre aus dem 15./16. Jahrhundert auf, von denen einige als Spitzenwerke der europäischen Bildkunst gelten. In der Gegend um Bartfeld haben sich eine Reihe interessanter Holzkirchen erhalten. Die römisch-katholische Kirche des hl. Franz von Assisi in Hervartov wurde Ende des 15. Jahrhunderts unter dem Einfluss der Gotik gebaut und ist die älteste und am besten erhaltene Holzkirche in der Slowakei. Zu den wertvollsten Teilen des Interieurs gehören gotische Tafelbilder und Wandmalereien aus den Jahren 1655 und 1805. Die griechisch-katholische Holzkirche von Krive ist dem Erzengel Michael geweiht und stammt aus dem Jahr 1718. Die Ikonostase ist barocken Ursprungs, einige Ikonen stammen aus dem 16. Jahrhundert. Aus dem Jahr 1739 stammt die griechisch-katholische Lukaskirche von Trocany. Die griechisch-katholische Holzkirche der Hl. Cosmas und Damian in Lukov wiederum wurde in den Jahren 1708 und 1709 erbaut.

 

4. Tag: Kaschau

Heute besuchen wir in Kaschau/Kosice die berühmte Elisabethkathedrale. Der Bau des Doms begann 1378 an der Stelle einer 1370 niedergebrannten Pfarrkirche und erfolgte in mehreren Etappen, Restaurationen dauern bis heute an. Die erste Bauphase dauerte bis 1420. In dieser Etappe wurde die Kirche als eine fünf-schiffige Basilika nach dem Vorbild des Doms St. Viktor in Xanten am Rhein gebaut. Im Jahre 1903 wurde eine Krypta zur Aufnahme der Gebeine von Ferencz II. Rakoczy, einem der größten ungarischen Nationalhelden, eingebaut. Weiters birgt auch das Innere Kostbarkeiten, wie den Hochaltar der hl. Elisabeth aus der Zeit zwischen 1474 und 1477. Daneben verdienen die Michaelskapelle und der Urbanturm Beachtung. Der Heimweg führt uns nach Schigra/Zehra mit seiner Dorfkirche, die interessante Fresken birgt.

5. Tag: Leutschau und die Zips

Die alte Handels- und Bergbaustadt Leutschau/Levoca besitzt einen wundervollen, riesigen Marktplatz mit der Jakobskirche als Dominante. Der außen schlichte Bau birgt eine fantastische Ausstattung mit dem berühmten Hauptaltar des Meisters Paul von Leutschau, den mit 18,62m weltweit höchsten gotischen Altar. Daneben finden sich eine Vielzahl weiterer Meisterwerke, wie der „Mariae Entschlafens-Altar“ von Veit Stoß. Beeindruckend sind auch das Rathaus, die schönen Bürgerhäuser und die klassizistische evangelische Kirche. Danach besuchen wir den Dom von Zipser Kapitel/Spisska Kapitula mit einer fast ebenso prunkvollen Ausstattung mit gotischen Altären, Skulpturen und Wandmalereien. Schließlich erreichen wir die Zipser Burg/Spissky Hrad, eine gewaltige Burgruine, die als weithin sichtbare Landmarke über der Region thront.

 

6. Tag: Stary Smokovec – Wien

Die Heimfahrt führt uns heute zunächst nach Strbske Pleso zum wunderschön gelegenen Tschirmer See und danach nach Heiligenkreuz/Svaty Kriz mit der berühmten Holzkirche mit vorzüglichem Interieur. Durch das Stausee-Projekt gefährdet, wurde Die Kirche 1974 Stück für Stück abgebaut und hier wieder neu errichtet. Danach Heimfahrt via Sillein/Zilina und Preßburg/Bratislava nach Wien.

 

6 Tage Bus/Halbpension

Montag, 28.09. – Samstag, 03.10. 2020

Pauschalpreis: € 1190,-

Einbettzimmerzuschlag: € 190.-

Leistungen:
Busfahrt wie im Programm, Grand Hotel**** in Stary Smokovec/Altschmecks mit Frühstücksbuffet und Abendessen, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, drahtlose Audioguides, Reiseleitung Johannes Grumet.

Nicht inkludiert: Eintrittsgebühren, Reiseversicherung

Mindestteilnehmerzahl: min. 10/max. 16 Personen

Wir raten Ihnen zum Abschluß einer Reiseversicherung !