Kärnten – Der Westen

"Kärnten – Der Westen"

Von prachtvollen Fresken zu uralten Klöstern

Mi, 16.09. – So, 20.09. 2020

 

1. Tag: Wien – Seeboden am Millstättersee

Fahrt von Wien über den Semmering nach Seckau zum 1140 erstmals erwähnten Benediktinerstift mit seiner prachtvollen Klosterkirche und der Engelkapelle mit den Fresken von Herbert Boeckl. Danach geht es über den Perchauer Sattel weiter nach Feldkirchen mit einem prächtigen spätgotischen Altar in der Pfarrkirche. Auf eine karolingische Gründung geht die eindrucksvolle Jakobuskirche von Tiffen zurück. Anschließend Weiterfahrt in den Raum Spittal/Drau. 380 km.

 

2. Tag: Millstatt, Ossiach und Molzbichl

Die herrliche Abteikirche von Millstatt und der romanische Kreuzgang leiten uns zum Stiftsmuseum mit der um 1474 von Andrea Mantegna entworfenen Hochzeitstruhe der Paola Gonzaga. Die Gründung von Stift Ossiach erfolgte kurz vor 1028 durch den Grafen Ozi und seine Gemahlin Glismod. Die ersten Mönche sollen aus dem bayerischen Kloster Niederaltaich gekommen sein. In der Pfarrkirche von Molzbichl bewundern wir die „Nonnosus-Inschrift“, die die Verehrung des Diakons als Heiligen für das Jahr 533 bezeugt. Karolingische Artefakte bewundern wir im Frühmittelaltermuseum Carantana. Danach sehen wir den herrlichen Innenhof des Schlosses Porcia in Spittal/Drau, ehe wir in Baldramsdorf das Fastentuch von 1555 bewundern. 120 km.

 

3. Tag: Teurnia, Gerlamoos und Berg

In St. Peter im Holz erwarten uns heute kostbare spätantike Mosaiken und Funde aus dem einstigen Bischofssitz Teurnia. Durch die Sachsenburger Klamm erreichen wir dann Gajach mit drei spätgotischen Altären in der Andreaskirche. Dann besuchen wir Gerlamoos mit seinem herrlichen Freskenzyklus von Thomas von Villach in der
Georgenkirche. In Berg im Drautal erwartet uns die reichgeschmückte Pfarrkirche und wunderschöne Fresken von 1428 im Karner. Auf der Rückfahrt bewundern wir den spätgotischen Hochaltar von 1510 in der prächtigen Leonhardikirche von Möllbrücke. 100 km.

 

4. Tag: Villach, Thörl und Kötschach-Mauthen

Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus (1493-1541), der bedeutende Arzt, Philosoph und religiöse Denker hat einen Teil seines Lebens in Villach verbracht. Ihm und Thomas von Villach spüren wir im Stadtmuseum nach. Die weiträumige, spätgotische Jakobskirche mit Westturm steht in beherrschender Lage am Ende des Hauptplatzes. Die St. Veiter Werkstatt schuf wohl um 1510 den schönen Flügelaltar in Maria Gail. Das berühmte „Lebende Kreuz“ von Thomas von Villach bewundern wir danach in der Andreaskirche von Thörl. In St. Stefan/Gail erwartet uns mit der Pfarrkirche ein Juwel spätgotischer Architektur. Prachtvolle Glasgemälde genießen wir dann in der Marienkapelle der Michaelskirche von Egg/Gailtal. Barthlmä Firtaler schuf die herrlichen Schlingrippengewölbe in der Kirche von Kötschach. 180 km.

 

5. Tag: Seeboden am Millstättersee – Wien

Heute erreichen wir zunächst Heiligenblut mit dem herrlichen spätgotischen Hochaltar in der Pfarrkirche. Danach erwartet uns ein fantastischer Naturgenuß mit der Fahrt über die weltberühmte Großglockner-Hochalpenstrasse bis auf 2504 Meter beim Hochtor. Danach geht es via Salzburg wieder zurück nach Wien. 480 km.

 

5 Tage Bus/Halbpension

Mittwoch, 16.09. – Sonntag, 20.09. 2020

Pauschalpreis: € 990,-

Einbettzimmerzuschlag: € 110.-

Leistungen:
Busfahrt wie im Programm, Hotel Bellevue**** in Seeboden mit Frühstücksbuffet und Abendessen, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, drahtlose Audioguides, Reiseleitung Johannes Grumet

Nicht inkludiert: Eintrittsgebühren, Reiseversicherung, eventuell anfallende Kurtaxe

Mindestteilnehmerzahl: min. 10/max. 16 Personen

Wir raten Ihnen zum Abschluß einer Reiseversicherung !