Das Murtal

"Das Murtal"

Kostbare Zeugnisse gotischer Bau- und Freskenkunst

Mi, 19.08. – So, 23.08. 2020

1. Tag: Wien – Murau

Fahrt von Wien über den Semmering nach St. Marein bei Knittelfeld mit der wundervollen gotischen Marienkirche und ihrem prachtvollen Interieur. In der Magdalenenkirche von Judenburg bewundern wir herrliche Glasmalereien und Fresken aus dem 14. Jahrhundert. Dann geht es weiter ins Murtal nach St. Peter ob Judenburg mit der schönen Fischerkanzel von Johann Nischlwitzer in der Pfarrkirche. Dann nach St. Georgen ob Judenburg mit einem bedeutenden romanischen Freskenzyklus von etwa 1270/80 in der Georgenkirche. Danach geht es weiter nach Murau, unserem Standquartier. 280 km.

2. Tag: St. Lambrecht, Schöder und Ranten

Heute erreichen wir zunächst das 1076 gegründete Benediktinerstift St. Lambrecht mit seiner herrlichen Klosterkirche und den beeindruckenden Abteischätzen. Bereits seit dem 14. Jahrhundert ist eine Kirche in Schöder urkundlich bezeugt. Vermutlich stand bereits zuvor ein Bau, welcher aber möglicherweise bei einem großen Erdbeben 1348 zerstört oder schwer beschädigt wurde. Der heutige gotische Bau entstand vermutlich im Zeitraum von 1470 – 1516 durch Um- und Neubau. Den Innenraum zieren zahlreiche Fresken des berühmten „Meisters von Schöder“ aus dem 16. Jahrhundert und eine barocke Innenausstattung. Die eindrucksvollen Außenfresken der Pfarrkirche von Ranten stammen aus der Zeit um 1560 bis 1570 die Pfarrer Martin Zeiller sen. in Auftrag gegeben hat. Sie stellen im ersten Bild in protestantischer Tradition das Thema „Gesetz und Gnade“, im zweiten Bild den „Dulder Hiob“ und im dritten Bild „Christus als Weltenrichter im jüngsten Gericht“, dar. St. Peter am Kammersberg besitzt noch einen uralten Karner und ein wunderschönes Dreikönigsfresko. 120 km.

 

3. Tag: Murau, St. Cäcilien und St. Lorenzen

Das Stadtbild von Murau wird vom mächtigen Vierkanter des Schwarzenberg`schen Schlosses beherrscht. Auf einer Terrasse darunter liegt die prächtige Pfarrkirche des hl. Matthäus mit wertvollem Freskendekor. Weitere kostbare Sakralbauten sind die Urpfarrkirche St. Ägidien, St. Anna und die herrlich gelegene Leonhardikirche. Ein Kleinod gotischer Kunst ist die Cäcilienkirche bei Bodendorf mit einer wundervollen Holzdecke. Nahebei liegt das kleine Lorenzkirchlein von St. Lorenzen, das den ältesten Beichtstuhl des Alpenraumes birgt. 50 km.

 

4. Tag: Tamsweg und Maria Pfarr

Die Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Tamsweg zeigt kostbarste Ausstattung, darunter das berühmte „Goldene Fenster“. Kunsthistorisch am wertvollsten in der Wallfahrtsbasilika zu Mariapfarr sind die Fresken aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Die Rückfahrt führt uns zum malerisch gelegenen Prebersee und durch die Krakau zurück nach Murau. 120 km.

5. Tag: Murau – Wien

Die Rückfahrt führt uns heute nach Eisenerz mit seiner herrlichen Kirchenburg St. Oswald. Danach besuchen wir den berühmten Erzberg. Mit den Fahrzeugen Hauly I oder II – umgebaute 860-PS-Riesen mit Aussichtsplattform – geht es mitten in den Tagbau hinein. Entlang der Etagen des Erzberges sehen wir wie Erzabbau mit Schwerlastkraftwagen und Radladern funktioniert. Während der etwa einstündigen Fahrt erfahren wir Wissenswertes über den Hauly, den Erzabbau ober Tage und den Arbeitsalltag der Bergleute. Danach Heimfahrt über den Semmering nach Wien. 290 km.

 

5 Tage Bus/Halbpension

Mittwoch, 19.08. – Sonntag, 23.08. 2020

Pauschalpreis: € 930,-

Einbettzimmerzuschlag: € 110.-

Leistungen:
Busfahrt wie im Programm, Hotel Brauhaus zu Murau**** in Murau mit Frühstücksbuffet und
Abendessen, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, drahtlose Audioguides, Reiseleitung
Johannes Grumet

Nicht inkludiert: Eintrittsgebühren, Reiseversicherung

Mindestteilnehmerzahl: min. 10/max. 16 Personen

Wir raten Ihnen zum Abschluß einer Reiseversicherung !