"Auf den Spuren gotischer Kunst"

Do, 02.09. – So, 05.09. 2021

1. Tag: Wien – Freistadt

Fahrt von Wien nach Mauer bei Melk, wo uns der erste Höhepunkt gotischer Schnitzkunst erwartet. Das um 1510 entstandene Werk gilt als ein Wunder gotischer Schnitzkunst im österreichischen Donauraum. Der Mittelteil des Altars zeigt Maria mit Kind und Heilige, auf den Seitenflügeln sind Szenen aus dem Marienleben dargestellt. Das größte Rätsel aber ist die Frage nach dem Erschaffer des Schnitzaltars. Dieser wird wohl auf ewig unbekannt bleiben, man weiß bis heute nicht, wer oder wie viele Menschen an diesem Schnitzaltar gearbeitet haben, geschweige denn, wer diesen Altar in Auftrag gegeben hat. Der spätgotische Doppelflügelaltar von Maria Laach am Jauerling aus dem Jahre 1480 stellt eines der wenigen vollständig erhaltenen Mal- und Schnitzwerke aus dieser Zeit in Österreich dar und hat gegenüber den spätgotischen Bilderwänden von Zwettl oder Mauer noch eine konservative Anordnung. Danach besuchen wir die Marienkirche in Königswiesen mit einem überaus reichen Schlingrippengewölbe aus der Zeit der Spätgotik, welches im Mittelschiff allein 480 Felder zeigt. Am Abend erreichen wir dann das mauerumgürtete Freistadt. 260 km.

 

2. Tag: Kefermarkt, Oberrauchenödt und Waldburg

Der Burgherr der Kefermarkt benachbarten Herrschaft Weinberg, Christoph von Zelking, ließ von 1470 bis 1476 eine neue Kirche errichten und gab 1490 einen Flügelaltar in Auftrag, dessen Finanzierung er testamentarisch sicherte. Im Jahr darauf starb er. Um diesen Altar aufzunehmen, musste allerdings 1491 ein Chorneubau errichtet werden. So wurde der Kefermarkter Flügelaltar zwischen 1490 und 1497 von einem heute namentlich nicht mehr bekannten Meister des Kefermarkter Altars erschaffen. Aufgrund seiner hohen künstlerischen Qualität und Größe kann der Kefermarkter Altar zu den bedeutsamsten Werken spätgotischer Schnitzkunst gezählt werden. Der um 1517 entstandene Flügelaltar in St. Michael ob Oberrauchenödt wurde der Überlieferung nach von Veit von Zelking gestiftet,der in der Pfarrkirche Kefermarkt begraben liegt. Im Schrein, der mit einem reichen Maßwerkschleier bogenförmig abschließt, stehen in den Nischen der Erzengel Michael, St. Nikolaus und der heilige Stephanus, Patron des damals zuständigen Bistums Passau. Die Pfarrkirche von Waldburg birgt gleich drei bemerkenswerte spätgotische Flügelaltäre aus den Jahren 1517–1523 aus der Werkstatt Lienhard Krapfenbachers im Stil der Donauschule. Die Arbeiten sind künstlerisch wertvoll, da sie ein schönes Beispiel besten Volkstums sind. Den Abschluß bildet heute ein Spaziergang durch die malerische Altstadt von Freistadt. 80 km.

 

3. Tag: Zu den Stiften Schlägl und Engelszell

Am 9. Juli 1218 übergab Kalhoch von Falkenstein das Kloster Schlägl an die Prämonstratenser aus dem Kloster Mühlhausen in Böhmen. Diese begannen um 1250 mit der Errichtung der heutigen Klosteranlage. Neben der romanischen Krypta verdient vor allem die Gemäldegalerie mit zahlreichen kostbaren Beispielen gotischer Tafelmalerei höchste Bewunderung. Stift Engelszell, einziges Trappistenkloster Österreichs, wurde 1293 gegründet und hat eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Die Stiftskirche mit ihrem 76 m hohen Turm ist eine der stilistisch reinsten Rokoko-Kirchen in Österreich. Sie wurde 1754 bis 1764 erbaut und ist mit wertvollen Kunstwerken von Johann Georg Üblher, Joseph Deutschmann und Bartolomeo Altomonte ausgestattet. 160 km.

 

4. Tag: Freistadt – Wien

Die Heimreise führt uns heute nach Enns. Die Pfarr- und Franziskanerkirche St.Marien mit der prachtvollen Wallseerkapelle von 1343 gehört zu den ältesten Bettelordenskirchen Österreichs. Das Museum Lauriacum wurde 2018 im Rahmen der Landesausstellung komplett umgebaut und erneuert. In einem der modernsten Römermuseen Österreichs und der Friedhofsbasilika St. Laurentius erwartet uns eine spannende und erlebnisreiche Entdeckungsreise in die Welt der Legionäre, ihrer Geschichte und ihres Alltags. Zum Abschluß besuchen wir die Stiftskirche von Ardagger mit dem berühmten Margarethenfenster aus der Zeit um 1235 und der romanischen Krypta. 260 km.

 

4 Tage Bus/Halbpension

Donnerstag, 02.09. – Sonntag, 05.09. 2021

Pauschalpreis: € 820,-

Einbettzimmerzuschlag: € 120.-

Leistungen:

Busfahrt wie im Programm, Hotel**** in oder bei Freistadt mit Frühstücksbuffet und Abendessen, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, drahtlose Audioguides, Reiseleitung Johannes Grumet

Nicht inkludiert: Eintrittsgebühren, Reiseversicherung

Mindestteilnehmerzahl: min. 10/max. 20 Personen

Wir raten Ihnen zum Abschluß einer Reiseversicherung !